D. Shenouda


Die Herausforderungen der Gesundheitsversorgung im Netzwerk meistern, gemeinsam Innovationen entwickeln, Best Practice-Lösungen aus einem möglichst großen Pool schöpfen – der neue DACH-Gesundheitswirtschaftsgipfels am 6. und 7. Mai in Friedrichshafen  gestaltet Gesundheitsversorgung ganzheitlich und grenzenlos.


Basierend auf aktuellen Studien werden wir hier maßgebliche Trends identifizieren, um darauf aufbauend situationsgerechte Strategien für die Gesundheitswirtschaft von heute und morgen zu entwickeln. Handlungsorientierung und konkrete Empfehlungen sind das Rüstzeugen, das wir unseren Teilnehmern mit auf den Weg geben.


Egal, ob es um Digitalisierung geht, um grenzüberschreitende Formen der Notfallversorgung, Infektionsmanagement, die Durchsetzung einer Impfpflicht oder anderer gesundheitlicher Vorsorgemaßahmen, um Führung und Personalmanagement, um Erfahrungen mit Anreizsystemen im DRG-System, um die Behandlung chronisch kranker Patienten, um eine populationsorientierte Versorgung und schlanke Prozesse  –  ein leistungsstarkes, agiles, effizientes und gleichzeitig menschliches Gesundheitssystem können wir nur in einem großen, möglichst umfassenden Miteinander schaffen.


Versorgungsengpässe, wie wir sie im letzten Jahr erlebten, haben uns unsere Abhängigkeit von der Industrie beängstigend vor Augen geführt. Um zu vermeiden, dass so etwas wieder passiert, und um Gesundheitsversorgung praxisnah und unter Einbeziehung aller Stakeholder zu entwickeln, sehen wir nicht nur Betreiber und Anwender, sondern vor allem auch die Erzeuger von Medizinprodukten, Krankenhaustechnik, Arzneimitteln sowie die Anbieter entsprechender innovativer Dienstleistungen als wichtige „Mit-Macher“ in unserer Zukunftswerkstatt.


Wird der Arzt zukünftig zum Patienten kommen und damit einen Teil unserer ambulanten und stationären Versorgungsstrukturen überflüssig machen? Wie sieht Reha in zehn Jahren aus? Gibt es im Krankenhaus der Zukunft noch Mehrbettzimmer? Welche Dienstleistungen helfen uns wirklich weiter? Wie werden nachgewiesenermaßen sinnvolle Maßnahmen wie Darmkrebsvorsorge zum Standard? Welche Wege gibt es, Wissen schnell und nutzbringend zu teilen? Wie beherrschen wir ein von neuen Medien dominiertes Arbeitsumfeld?


Fest steht: Die Rolle des Krankenhauses wird sich ändern. Das „Boundaryless Hospital“ arbeitet vernetzt mit unterschiedlichen Spezialisten zusammen und sorgt über die Nutzung der Möglichkeiten von Digitalisierung und Telemedizin für medizinische Versorgungsqualität in allen Phasen des „Continuum of Care“ auch im Sinne einer flächendeckenden Versorgung.


Auf unserem neuen Gesundheitswirtschaftsgipfel wollen wir Perspektiven finden für die Zukunft unserer Gesundheitssysteme und daraus Orientierung nicht nur für uns selbst, sondern auch Forderungen an die Politik ableiten. Dafür werden wir neben den "Etablierten und bekannten Größen" im Gesundheitswesen ganz bewusst und gezielt auch neuen und bisher unbekannten Stimmen und Meinungen ein Forum geben, um aus einer Kombination aus Bewährtem und Neuem das Beste für das Gesundheitswesen zu entwickeln. 

Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen!
 
Ihre Dagmar Shenouda